HPS Ausbildung 2018/2019

Komplementärtherapie KT Lesen Sie hier: Wie Sie im KT-Studiengang eine Methode wie Craniosacral- Therapie, Kinesiologie oder Shiatsu lernen – und diesen Studiengang mit dem anschliessenden eidgenössischen Diplom vervollständigen. Alles zum KT-Studien- gang Ayurveda-Therapie KT lesen Sie im Kapitel «Ayurveda» auf Seite 25. Und: Wie Sie in einen neuen Beruf hineinwachsen und Ihre KlientInnen über die Krankenkassen abrechnen: mit einer Fachausbildung wie craniosacral_flow ® oder Shiatsu. Und zu den Kurzausbildungen myCraniosacral, myKinesiologie und Wellness­ Shiatsu: Lesen Sie, wie Sie sich grundlegende fachliche Fähigkeiten in Cranio­ sacral-Therapie, Kinesiologie und Shiatsu erarbeiten. Dies kommt Ihrer Familie und Bekannten zugute und, wenn Sie bereits TherapeutIn sind, Ihren KlientInnen. KT «ergänzt», «vollendet» Therapien wie Craniosacral-Therapie, Kinesiologie, Shiatsu und Ayurveda- Therapie erhalten eine gemeinsame Berufsbezeichung: Komplementärtherapie (KT). Komplementär bedeutet «ergänzend», «vollendend». Diese Therapien ergänzen die Alternativ- sowie die Schulmedizin und sind ein wichtiger Teil des Gesundheitswesens. Zu den KlientInnen gehören somit Personen, die Methoden der KT vor oder parallel zu einer laufenden oder nach einer schul- medizinischen Behandlung nutzen; eine zweite Gruppe von KlientInnen besteht aus Personen, die die KomplementärTherapie als alleinige Behandlungsform wählen. Schliesslich behandeln KT-TherapeutInnen mit Hilfe von Methoden, die auch als Alleintherapie bewährt und erprobt sind. Aktivieren und stärken Unabhängig davon, welche KT-Methode TherapeutInnen ausüben, und un- abhängig davon, ob es um körperliche oder psychische Themen ihrer Klient- Innen geht: Wichtig ist es allen KT-TherapeutInnen, die Selbstheilungprozesse ihrer KlientInnen zu aktivieren. Das spiegelt sich auch in der Vorgehensweise. KT-TherapeutInnen achten zum Beispiel sorgsam auf das Prozessgeschehen während der Behandlung. Dabei stärken sie die Selbstwahrnehmung und die Autonomie der KlientInnen. Deren Ressourcen, die der Gesundheit und den Genesungsprozessen dienlich sind, liegen nicht mehr brach, sondern werden mehr und mehr genutzt. Symptome und Beschwerden beginnen sich aufzulösen. 115 TCM Naturheilkunde Ayurveda Massage-Praktiken Schulmedizin Berufskompetenzen Module Infos Anhang Komplementärtherapie Komplementärtherapie KT · Übersicht

RkJQdWJsaXNoZXIy MzA1MTI=