HPS Ausbildung 2018/2019

EINFÜHRENDES MODUL Baunscheidtieren & Blutegel Der Erfinder des Baunscheidtierens, Carl Baunscheidt (1809–1874), hat diese Me- thode an sich selbst angewandt, um sein Rheuma zu behandeln. Die Haut wird an bestimmten Stellen mit feinen Nadeln oberflächlich gereizt, meistens links und rechts der Wirbelsäule. Auf diese Hautreizung wird das Baunscheidtöl einmassiert, was zu einem Ausschlag mit kleinen Pusteln führt, die den Stoffwechsel anregen. Baunscheidtieren hilft bei Bandscheibenschäden, Gicht, Lungenleiden, Migräne, Rheuma, Schmerzen, Verkrampfungen. Die Blutegeltherapie bewährt sich seit Jahrhunderten, und sogar die plastische Chirurgie nutzt heute Blutegel für die Wundheilung. In der modernen Natur- heilkunde werden venöse Gefässprobleme, Entzündungen der Gelenke und Hautprobleme behandelt. Blutegel werden gegen Gicht, Rheuma, Schmerzen und zur Wundheilung eingesetzt. Lehr- und Lernziele: Sie sind in der Lage • die Indikationen, Kontraindikationen und Reaktionen des Baunscheidtierens und der Blutegelbehandlung zu beurteilen. • über Baunscheidtieren, Canteridenpflaster und Blutegelbehandlung umfassend zu informieren. • selbständig zu baunscheidtieren. • die Technik des Baunscheidtierens mit dem Pflaumenblütenhämmerchen durchzuführen. • selbständig Blutegelbehandlungen durchzuführen. Lernstunden 24 davon Präsenzzeit 12 Preis in CHF 370.– Angaben in Std. à 60 Min. Voraussetzungen: keine Mitbringen: Bequeme Kleidung, Haus- schuhe, ein Leintuch oder ein Fixleintuch (Frotté weiss 90x190, z.B. M-Budget Migros), ein grosses Frot- tétuch, eine Sommerdecke oder grosses Badetuch (zum Zudecken), Schreibzeug und Farbstifte. VERTIEFENDES MODUL Bindegewebs-Massage Die Krankengymnastin Elisabeth Dicke hat die Amputation ihres eigenen Beines verhindern können – dank der Behandlungsweise, die sie 1929 wegen eben dieses Beines entwickelt hat: die Massage reflektorischer Zonen im Bindegewebe. Die Wissenschaft sieht an der Wirksamkeit der Bindegewebsmassage vorwiegend neuronale Mechanismen beteiligt, und zwar als Reflexvorgänge. Die Wirkungen liegen in der Stärkung der Hautdurchblutung, in Funktionsänderungen an ent- fernten Organen sowie in vegetativen und psychischen Ganzkörperreaktionen. In diesem Kurs lernen Sie, mit ziehenden Fingern, ausgleichenden Techniken und flächigen Streichungen zu arbeiten. Dadurch, dass diese Reize ins limbi- sche System projiziert werden, lösen Sie bei Ihren KlientInnen eine allgemeine Beruhigung, Entspannung und Wohlbehagen aus. Ausserdem erlernen Sie in diesem Kurs eine weitere Art der Bindegewebsmassage. Somit verfügen Sie über zwei starke Techniken: Je nach Befund setzen Sie diese Methoden gemäss ihren Stärken ein. Lehr- und Lernziele: Sie sind in der Lage • die Wirkmechanismen und Reflexvorgänge zu erklären. • die verschiedenen Wirkungsweisen der Bindegewebsmassage zu erklären. • anhand der Bindegewebszonen einen Befund zu erstellen. • die beiden Methoden der Bindegewebsmassage anzuwenden. • differenzierte Krankheitsbilder zu erkennen und mit der Bindegewebsmassage zu therapieren. Lernstunden 48 davon Präsenzzeit 24 Preis in CHF 600.– Angaben in Std. à 60 Min. Voraussetzungen: keine Mitbringen: Bequeme Kleidung, besser Trainingsanzug, Hausschuhe, ein Fixleintuch (Frotté weiss 90x190, z.B. M-Budget Migros), ein kleines Hand- tuch, eine Sommerdecke oder grosses Badetuch (zum Zudecken), Schreibzeug und Farbstifte. E V 202 Ausgewählte Module

RkJQdWJsaXNoZXIy MzA1MTI=