HPS Ausbildung 2021-2022 LAVENDEL

In sich ruhen. Was könnte das bedeuten? Schauen wir uns den Lavendel an. Es gibt ihn mittlerweile überall, im Baumarkt, in der Blumen­ abteilung, auf jeder Terrasse, jedem Balkönli. Da schaut man gar nicht mehr richtig hin, so viel gibt es davon. Lassen wir unseren Blick etwas verweilen. Auffällig schön. Machen wir uns einen Tee. Auch antiseptisch Zubereitungen aus Lavendelblüten wie ätherisches Öl, Tee und Bäder aus Blüten haben nicht nur beruhigende, antidepressive und angstlösende Eigen- schaften, sondern In eine Tasse geben wir einen halben Teelöffel Lavendel­ blüten, vielleicht noch weniger, es braucht wirklich nicht viel, und übergiessen mit heissem, aber nicht kochendem Wasser. Die Blüten zupfen wir direkt von der Pflanze, am besten kurz vor der vollen Entfaltung und früh am Morgen, da sind sie voller ätherischer Öle. Oder wir nehmen getrocknete Blüten aus der Dro- gerie. Fünf bis zehn Minuten ziehen lassen, abseihen. Statt Porzellan ein Teeglas: Wie blau dieser Tee am Anfang aussieht. Zuerst löst sich der Farbstoff ins Wasser, nach und nach wird der Tee goldbraun. Die Wirkung auf den Geist, Schluck für Schluck: Ruhe, Entspannung, ein Ein- und Ausatmen des Geistes. Beruhigend, angst­ lösend, stimmungsaufhellend. Lavendel lässt den Geist zur Ruhe kommen, nimmt die Gedanken aus dem Karussell, hilft bei Angst und Nervosität, fördert das Ein- und Durchschlafen. Zu sich kommen, Gewahr werden dessen, was ist, in tiefer Ruhe, und planen, wie alles sein könnte. Hilft zu analy- sieren, Sinn zu entdecken, Ziele zu setzen und den Weg zu erkennen. Wer also Ruhe sucht, macht sich morgens und mittags eine Tasse, auch am Tag vor einer Prü- fung oder vor einem wichtigen Ereignis. Und wem es schwer fällt einzuschlafen, macht sich 14 Thema: Lavendel

RkJQdWJsaXNoZXIy MzA1MTI=