HPS Ausbildung 2021-2022 LAVENDEL

sein oder es schmerzt aufgrund einer eitrigen, bakteriellen Knieentzündung, die unter Um- ständen zu einer Blutvergiftung führen kann und potentiell tödlich ist. Was empfiehlst du mir, wenn ich mich für eine Ausbildung in Naturheilkunde interessiere, aber denke, Schulmedizin, das schaff ich nicht? Mutig sein und vielleicht einfach mal in «Ana- tomie Basis» einsitzen. So siehst du, wie wir den Unterricht gestalten. Ich wette, das wird dir ein gutes Gefühl geben. NaturheilpraktikerIn und Komplementär­ TherapeutIn sind eidg. anerkannte Berufsabschlüsse, seit 2015. Ändert das die Sicht der westlichen Medizin auf Alternativmedizin und KT? Das ist schwierig, aber ich glaube, es wird besser. Zwar sehen viele SchulmedizinerIn- nen einfach das «Andere», schmeissen grob gesagt alles ausserhalb der Schulmedizin in denselben Topf. Aber bei vielen ändert sich diese Sicht, sie merken: Alternativmedizin und Komplementärtherapie sind sehr vielseitig und differenziert, es gibt Vorteile oder sie sind sogar hilfreich, wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiss, bei chronischen Erkran- kungen zum Beispiel. Und dann gibt es auch noch die Massage-Praktiken. Da braucht es einfach noch etwas Zeit. Obwohl: Es gibt ja sogar schon Gemeinschaftspraxen. Das ist ein guter Schritt in die für mich wünschenswerte Richtung. Danke für das Gespräch, Eva. Dr.med.Eva Hess ist Ressortleiterin Schulmedizin an der Heilpraktiker- schule Luzern: Eva Hess bestimmt die Modul-Themen und Inhalte, ihre Tiefe und Aufbereitung und sie unterrichtet. Sie ist ehemalige Chefexpertin der OdA AM für das Modul M1 und mitverant- wortlich für die Entwicklung der schriftlichen und praktischen Prüfungsfragen. Eva Hess hat an der Uni Zürich studiert, gearbeitet hat sie in der Chirurgie, der Inneren Medizin und in der Pädiatrie. Sie hat sowohl das SVEB II wie auch das Nach- diplomstudium Medical Education absolviert. 25 Warum Schulmedizin?

RkJQdWJsaXNoZXIy MzA1MTI=